Datenschutz

Unser Datenschutzangebot für Sie:

  • Erfüllung gesetzlicher Bestimmungen (BDSG)
  • Sicherheitsanalyse für fundierte Entscheidungen als Unternehmer
  • Senkung des Risikos der Unternehmerhaftung
  • Kontinuierliche Beratung und Betreuung

Fakten, die ein Unternehmen zum Datenschutz kennen sollte:

Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt für jedes Unternehmen.

Personenbezogene Daten sind alle Angaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer (bestimmten oder bestimmbaren) natürlichen Person, wie Name, Adresse, Telefonnummer bzw. E-Mail-Adresse.

Grundsatz der Datenvermeidung: Das Erheben, Verarbeiten und Nutzen (einschließlich Zugriff bei der Software-Wartung) von personenbezogenen Daten ist grundsätzlich verboten. Ausnahmen:

  • Ein Gesetz sieht dieses vor
  • Der Betroffene hat sein ausdrückliches Einverständnis erklärt

Ein Unternehmen muss zwingend einen Datenschutzbeauftragten (DSB) bestellen, wenn regelmäßig mehr als 9 bzw. 20 Mitarbeiter personenbezogene Daten mit bzw. ohne automatisierte Verfahren (EDV) verarbeiten. Mitarbeiter sind dabei nicht nur Angestellte, sondern alle Personen, auch Freiberufler.

Die Bestellung eines DSB kann, sofern keine Ausnahmen vorliegen, ggf. auch bei weniger als 9 Mitarbeitern erforderlich sein, z.B. bei der Verarbeitung „sensitiver“ personenbezogener Daten (Religion, Gesundheitszustand, etc.)

Werden personenbezogene Daten im Auftrag verarbeitet , sind seit der letzten Datenschutznovelle vom Herbst 2009 vom Auftraggeber nach § 11 Abs. 2 BDSG spezielle Anforderungen an den Auftragnehmer vertraglich zu fixieren und vom Auftragnehmer innerbetrieblich umzusetzen (z.B. Onlineshops / Auskunftssysteme).

Fahrlässige Verstöße gegen das Bundesdatenschutzgesetz (BGSG) stellen Ordnungswidrigkeiten dar und können mit Bußgeldern bis 50.000€, vorsätzliche Verstöße mit Bußgeldern bis zu einer Höhe von 300.000€ bestraft werden.

Geschäftsführer, IT-Leiter, Betriebsratsvorsitzender können nicht zum Datenschutzbeauftragten bestellt werden.

Vorteile durch die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten

  • effektive, zuverlässige und gesetzeskonforme Umsetzung des betrieblichen Datenschutzes
  • Kalkulierbare Kosten durch Beratervertrag
  • Befristeter Beratervertrag statt erweiterter Kündigungsschutz des internen Mitarbeiters
  • Kurze Projektdurchlaufzeiten mit praktikablen und einfachen Lösungen
  • Keine zusätzliche Kosten für Aus– und Weiterbildung des Datenschutzbeauftragten
  • Unvoreingenommenheit gegenüber Ihrem Betrieb (keine „Betriebsblindheit“)
  • Vermeidung innerbetrieblicher Interessenkonflikte
  • Genauere Analyse des Sicherheitsstandards im Unternehmen

Ihr Ansprechpartner:

TUV LogoDirk Remke
gepr. Datenschutzbeauftragter (DSB TÜV)
gepr. Datenschutzauditor (DSA TÜV )